Google

L'Ambassade

Heute bin ich zusammen mit Kim umgezogen. Es war mir mittlerweile genug "Basic" Life im Bungalow Village. Ich spürte das verlangen nach einer westlichen Toilette und einem gemauerten Raum. Es war doch nicht möglich, dass sich alle Frösche dieser Welt gegen mich verschworen haben, oder etwa doch?

Zusätzlich sollte in meiner neuen Unterkunft das Internet deutlich besser funktionieren.

Beim Umziehen in das von uns ausgesuchte L'Ambassade wurden wir zum wiederholten Male von den Motobike-Drivern gefragt, ob wir nicht Interesse an Ihrem Dope oder Frauen haben, doch ich verneinte ein weiteres Mal und handelte stattdessen einen ordentlichen Preis mit dem Fahrer aus, um nicht mein Gepäck den steilen Berg zur neuen Unterkunft selbst schleppen zu müssen.

Die neue Unterkunft lag am Rande von Victory Hill, oben auf dem Berg und wurde von einer Kambodschanerin geführt, die zuvor als Masseuse in Phnom Penh gearbeitet hatte. Ihrem französischen Freund gehörte die Unterkunft, welche aus einem Restaurant und ca. 20 Zimmern bestand. Ich kann Euch gar nicht sagen, wie glücklich ich über mein geschlossenes Badezimmer war. ;)

Hier ein paar Eindrücke von der neuen Unterkunft:




Das Schöne in Kambodscha ist die Vielfalt an frei verfügbaren TV-Kanälen, wie z. B. National Geographic und Discovery Chanel.
Und wenn sich nun einer fragt, warum das Toilettenpapier auf dem TV steht, dann deshalb, weil alles andere im Bad ansonsten beim Duschen naß wird, da es hier keinen Duschvorhang etc. gibt.






Und für alle die genau hinsehen, die Toilette ist bei mir normalerweise geschlossen......ich weis ja nicht, was da sonst noch in der Kanalisation herumkriecht.....
Bei dem Blick in den Spiegel fällt mir auf, dass ichbartmäßig mittlerweile fast schon zum "Castro" mutiert bin. :)






Im Übrigen sind da keine Nacktfotos entstanden, es war lediglich sehr heiß, trotz des Fans, im Zimmer. ;) Doch ich liebe es bekanntlich ja sehr warm. :)

Karsten war heute morgen ebenfalls nach Indien aufgebrochen um das Projekt seines Freundes in Indien zu unterstützen und gab mir bei der Verabschiedung noch den einen oder anderen Tipp für die thailändischen Inseln.

Am Abend genoßen Kim und ich einen Sunset am Victory Beach.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Last Month's Favorite Posts