Google

in the year 2553


....nein, ich glaube es lautete "in the year 2525", richtig?

Wie auch immer, heute geht es auf jeden Fall um das Jahr 2553.

Denn nun war ich angekommen im Jahr 2553 nach buddhistischer Zeitrechnung. Bei dieser Zeitrechnung wird das Jahr des Parinirvana des Buddha als Jahr 0 bezeichnet.

Daran sollte man sich während eines Thailand Aufenthaltes gewöhnen, denn ich kann mich nicht erinnern je das Jahr "2010" irgendwo dort gelesen zu haben. Sei es in Form eines MHD's auf den Lebensmitteln, oder bei dem Datum einer Veranstaltung auf einem Poster.






Ja, wäre hätte das gedacht? Ich musste auch zweimal hinsehen, bevor ich es glauben konnte. Dachte ich doch zunächst an ein Plagiat in Form einer der vielen schlechten Coverbands hier in Asien, aber weit gefehlt, die alten Herren gibt es tatsächlich noch. Es ist DEEP PURPLE.

Natürlich kamen sofort die Erinnerungen an den Ohrwurm schlechthin auf. Jeder versuchte es damals auf der Gitarre nachzuspielen, eines der wahrscheinlich bekanntesten Rockguitarriffs überhaupt, das Thema von "Smoke on the water". Oder das völlig konträre und unverkennbare "Child in time" mit der fantastischen Melodie, gespielt von Jon Lord auf der Hammondorgel.

Augenblicklich fühle ich mich in die 70-er Jahre zurückversetzt und schwelge in anderen Sphären.

Wieder gelandet machte ich noch schnell ein Foto, auch wenn es etwas schwierig war, da sich das Poster hinter einer Glasscheibe befand. Ich hoffe, man kann dennoch deutlich das Veranstaltungsjahr 2553 erkennen?



Aber es gab noch soviele andere nette Erlebnisse, z. B. das erste Mal in einem thailändischen Handyladen eine Simkarte kaufen. Viele Traveller berichteten mir später auf meinem Weg, immer wieder von Ihren Problemen eine günstige und funktionierende Simkarte zu erwerben.

Ich fand das nicht sonderlich kompliziert, abgesehen davon, dass die meisten Verkäufer nur die Landessprache beherrschten. Aber wahrscheinlich hatte ich aufgrund meiner Berufserfahrung entsprechendes Vorwissen und suchte mir anhand von Prospekten in der jeweiligen Landessprache das Produkt, dass für mich das Interessanteste war.

Ich hatte zumindest überall (außer in Kambodscha) immer die Simkarte mit den günstigsten Minutenpreisen für Gespräche nach Hause, sowie national und zusätzlich eine Flatrate zum Surfen im Internet mit dem Handy, oder dem Netbook. Gerne bin ich Euch im Vorfeld Eurer Reise bei der Entscheidung behilflich.

Beeindruckend fand ich auch den Golden Mount, einen kleinen Berg mitten in Bangkok. Wunderschön gepflegte Gärten und total schöne Statuen.



read more......alle weiteren Erlebnisse am ersten Tag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Last Month's Favorite Posts